Mittwoch, 27. Januar 2016

Im neuen Gewand...

... kommt unser Erdgeschoss daher!

Ihr Lieben heute zeige ich euch wie versprochen unseren renovierten Wohn- und Essbereich. 

Der Liebste hat gesägt, geschraubt und gestrichen was das Zeug hält und mein Bedarf an Veränderungen ist aufgrund des Zeitaufwands erstmal gedeckt. Aber ich liebe es!!!



Die beige Tapete ist gewichen, stattdessen erstrahlt nun alles in einem reinen Weiß.


Die Lamellen werden oben von einer Bilderleiste abgeschlossen. Hier haben wir uns beim Lieblingsschweden inspirieren lassen. Mir sind die Bildleisten dort allerdings nicht tief genug, also musste der Liebste in die Trickkiste greifen oder besser gesagt in seine Festool-Box und entstanden sind diese, mit einer Karnieskante versehenen Bildleisten.  


Die Fensterbank ist nun auch tiefer, sodass ich ich sie richtig schön vollstellen kann :)


Das Buffet aus der Küche durfte auch umziehen, weil wir dort ja auch einige Veränderungen vorgenommen haben, aber das beim nächsten Mal :)


Die ersten zarten Frühlingsblüher sind auch schon überall verteilt und stillen die Sehnsucht nach dem Frühling. 



Aber nicht nur die Wände haben ein neues Gewand erhalten, sondern auch die Sofas. Die kommen jetzt grau daher, was nicht mehr ganz so pflegeintensiv ist.  


Das war es auch schon wieder für heute. 
Ich wünsche euch noch eine schöne Restwoche und freue mich schon darauf, euch beim nächsten Mal Bilder von der Küche zu zeigen. 
Bis dahin habt es fein!



Donnerstag, 31. Dezember 2015

Goodbye 2015                                    

So verrückt wie schnell die Zeit vergeht. 

Ihr Lieben das Jahr 2015 neigt sich dem Ende zu und mir war es wichtig, hier heute noch einmal zu schreiben. 

Ich möchte mich in erster Linie bei meinen Kunden für ihr Vertrauen und vor allem ihre Treue bedanken. Dieses Jahr durfte ich wieder viele interessante Menschen kennenlernen, hatte aber auch viele Kunden ein zweites oder sogar auch drittes Mal vor der Linse. 
Es war mir eine große Freude. 

Allen, die mir in den vergangenen Wochen hier geschrieben haben, möchte ich noch einmal versichern, dass es mir schon sehr gut geht. Die Lähmung ist zwar noch nicht komplett zurück gegangen, schränkt mich aber auch nicht mehr so massiv ein. 
Ich konnte sogar schon einige Shoots durchführen, worüber ich ganz besonders glücklich bin. 

Die ersten Termine für 2016 stehen auch schon, sodass hier langsam wieder Normalität einkehrt. 

Wir blicken auf ein sehr bewegtes Jahr zurück und sind unendlich dankbar für Familie und Freunde und vor allem dafür, dass wir drei wunderbare und vor allem gesunde Töchter haben und als Familie einfach total gesegnet worden sind. 

Hier ist es ja seit der Geburt unseres kleinen Sonnenscheins ruhiger geworden, das liegt daran, dass sie, auf eine ganz entzückende Art,  jede freie Minute für sich beansprucht;)
Außerdem haben wir einiges an Renovierungen vorgenommen, sodass ich zwar immer fleißig fotografiert habe, aber nie zum Schreiben gekommen bin. 

Heute zeige ich euch einfach mal ein paar Bilder unserer Weihnachtsdeko, bevor diese wieder auf dem Dachboden verstaut wird. 

Dieses Jahr war alles etwas reduzierter als sonst :) 
Uns war es wichtiger, die freie Zeit als Familie zu verbringen und zu genießen.
Der Adventskranz war in 2 Minuten, die Fiona dann mal auf Leonies Arm verbringen durfte, fertig. 


Beim Weihnachtsbaum habe ich mir auch keine Gedanken gemacht ... einfach die Kugeln vom letzten Jahr drauf. 


Wie gesagt, freie Minuten werden hier jetzt genossen. Währen die Kleine friedlich in der Wiege schlummert, genieße ich meinen Kaffee und habe dabei immer ein Auge auf dieses kleine Wunder.



Ich liebe den Moment, in dem sie aufwacht und  


 mich mit diesen riesigen Augen anstrahlt.


Diese Etagere hat mir der Liebste dieses Jahr gebaut. Der Fuß ist ein alter Kerzenständer, der niergendwo so richtig hingepasst hat. 
Jetzt hat er seine Bestimmung gefunden.


Auch dieses Jahr durfte das Glöckchen in der Weihnachtsdeko nicht fehlen. Das hätten mir die beiden Großen nie verziehen. 



Natürlich gehört auch ein Weihnachtsmarktbesuch in die Adventszeit. Leider hatten wir ja dieses Jahr kein richtiges Winterwetter, haben die warmen gebrannten Mandeln aber trotzdem sehr genossen.  


Diese Wickeltasche habe ich mir passend zu dem Wagen genäht.  


Und die Überdecke passend zur Wickeltasche :)


 Und dann war auch schon der 24. und wir konnten uns wieder über die leuchtenden Augen freuen.


 Unser ganz persönliches Geschenk sind diese drei wunderbaren Kinder. 


Ihr Lieben, ich hoffe ich komme in nächster Zeit öfter dazu, euch hier auf dem Laufenden zu halten, gab es doch in den letzten Monaten so viele Veränderungen bei uns zu Hause. 

Aber für heute bleibt mir nur noch, euch einen schönen Jahresabschluss und alles Liebe im neuen Jahr zu wünschen. 

Freitag, 20. November 2015

Die Zeit der "Ersten Male"                                   

Nach so vielen Nachfragen und Anteilnahme melde ich mich endlich wieder.

Das Warten hatte dann am 4. September endlich ein Ende und seit dem stellt SIE unser Leben nun schon auf den Kopf :) 

Hier ist SIE nun:





Wir sind alle wahnsinnig verliebt und genießen die Zeit mit  so einem kleinen süßen Wesen noch einmal ganz bewusst.


 Vor allem ich genieße jedes erste Mal. 

Der erste Tag zu Hause nach einem endlos langen Klinikaufenthalt. 
Es war so schön dieses kleine Mädchen in ein gemütliches, liebevoll hergerichtetes Zuhause zu bringen. 
Das Häschen ist ein Geschenk von Leonie und Aileen und ich denke es wird immer einen besonderen Platz im Leben der Kleinen haben.

 
Jedes erste Mal ist für mich ein Wunder. 
Das erste Bad - Der erste Spaziergang - 
Jeder Tag ist irgendwie ein kleines Wunder für uns. 

Die ersten Ballerinas, die den geschickten Händen meiner lieben Nelli zu verdanken sind. 
Nelli, wenn unser kleines Mädchen mal einen Schuhtick bekommen sollte, liegt das in erster Linie an diesen traumhaft kleinen zierlichen Ballerinas. 
Vielen Dank dir noch einmal.  


 Die beiden Großen haben sich so auf die Kleine gefreut und jetzt sind sie ganz verzaubert von ihr. 
Vor allem Leonie hat eine ganz besondere Beziehung zu ihr. Wenn sie den Raum betritt, ist Fiona ganz außer sich.


 Wir sind Gott so dankbar für unsere drei wunderbaren Töchter, die so grundverschieden, aber auf ihre eigene Art einfach perfekt sind.


Wie gesagt, jedes Erste Mal mit diesem kleinen Mädchen fühlt sich einfach nur schön an und wir genießen die Zeit. 
Als sie mich das erste Mal ganz bewusst anlächelte, hatte ich tatsächlich Schmetterlinge im Bauch. 
Wie schnell die Zeit vergeht. Ich möchte am liebsten den ganzen Tag mit ihr im Arm verbringen und wir streiten uns auch schon mal im Scherz, wer sie als erstes auf den Arm nimmt oder sie am Morgen aus dem Bettchen holt, denn gerade dann strahlt sie einen so an, dass einem das Herz aufgeht. 


Aber nicht alles war perfekt. Ich habe lange darüber nachgedacht, ob ich hier schreiben soll, wie es uns am Anfang erging. Ich fragte meine Freundin und die meinte, dass es einfach ein Teil unserer Geschichte ist und dass ich es auch mit euch teilen solle. 

Wie schon am Anfang geschrieben mussten wir länger im Krankenhaus bleiben. 
Bei mir ist einige Tage nach der Geburt eine halbseitige Gesichtslähmung aufgetreten, deren Ursache bis heute nicht geklärt ist. 
Am Anfang haut die Diagnose "Facialisparese" einen erstmal aus den Socken. 
Was ist das? Wo kommt das her?
 Die Ungewissheit hat mir den Boden unter den Füßen weggezogen. 
Hirntumor? Schlaganfall? 
Die ersten Stunden waren eine Tortur. 
Heute sind wir Gott dankbar, dass diese Ursachen ausgeschlossen werden konnten. Wir sind dankbar für Familie und Freunde, die für uns da waren. 
Ich habe zum ersten Mal so richtig den Text 
"Spuren im Sand" 
in meinem Leben erfahren dürfen. 
Ohne die Hoffnung und das Gebet wären wir sicher verzweifelt. 


Jetzt - nach fast 11 Wochen - ist zwar noch immer nicht alles wieder hergestellt, aber wir sind auf dem Weg der Besserung. 
Das ist dann wohl meine Schule in Sachen Geduld. 

Auf jeden Fall bin ich dankbar für die süßeste Ablenkung die es geben kann. 
Und wie sagt man so schön?

Beim Kuscheln repariert man sich gegenseitig!


Das Wunder des Lebens begreifen heißt, es in Händen zu halten!



 Ihr Lieben ich denke in nächster Zeit werde ich mich wieder öfter melden. Hier kehrt nämlich so langsam der Alltag ein und wir haben uns ziemlich gut aneinander gewöhnt und unseren Tagesablauf auf die Bedürfnisse der Kleinen abgestimmt. 
Bis dahin habt es fein!